Gedenkstättenfahrt zum „Erinnerungszentrum Westerbork“ (NL)

Ab 1. Juli 1942 war das Lager als Polizeiliches Judendurchgangslager Westerbork der Abfahrtsort von insgesamt 93 Zügen in die Vernichtungslager nach Auschwitz, Sobibor, Theresienstadt und Bergen-Belsen. In diesen Zügen wurden insgesamt 107.000 Personen abtransportiert. Nur 5.000 kehrten zurück. Am 12. April 1945 befreite die kanadische Armee 876 jüdische Gefangene aus dem Lager Westerbork.


Im Erinneriungszentrum Kamp Westerbork wird über das Leben der Lagerinsassen berichtet. Persönliche Geschichten, sowohl in den Ausstellungen als auch in Filmen, machen die Lagergeschichte auch für Kinder und Jugendliche verständlich. Filmaufnahmen von 1944, eine zum Teil eingerichtete Baracke, ein aus dem Zug geworfener letzter Abschiedsgruß, ein großes Modell des Lagers, Zeichnungen von spielenden Kindern und vieles mehr vermitteln einen Eindruck dieser Periode und sensiblisieren den Besucher für das schwierige Thema.


Organisation: Stadt Dortmund, Jugendamt, Kinder- und Jugendförderung, Jugend- und Freizeitzentrum Aplerbeck, Heike Stäwen und Peter Gehrmann, Schweizer Allee 31, 44287 Dortmund, Tel. 0231/445195 Veranstalter: Jugendring Dortmund - Arbeitsstelle Zukunft braucht Erinnerung, Andreas Roshol, Geschwister-Scholl-Str. 33-37, 44135 Dortmund